Wählen Sie eines der unten angeführten FAQs. Sollten Sie eine Frage haben welche hier nicht beantwortet ist, kontaktieren Sie uns bitte.

Klicken Sie auf einer der unten aufgeführten Fragen und die Antwort klappt auf.

Allgemein

  • Informationen über die Helligkeit.
    AntwortDie Helligkeit ist einer der wichtigsten Parameter für Displays. Die Einheit für die Helligkeit von Lichtquellen ist Candela (cd). Die Helligkeit von einzelnen LEDs wird üblicherweise in Millicandelas (mcd, Tausendstel Candela) angegeben. Für die Bestimmung der Flächenhelligkeit werden alle Helligkeiten innerhalb eines Quadratmeters addiert: Die Einheit für die Leuchtdichte ist Nit (1 Nit=1 cd/m² – Candela pro Quadratmeter).
  • Kann eine TCP/IP Box nachgerüstet werden?
    Antwort Ja, es ist auch noch Jahre nach dem Kauf eines WIPA Displays möglich dieses in ein Firmennetzwerk einzubinden.
  • Sind WIPA LED Displays netzwerkfähig?
    Antwort Ja
  • Vergleich der Betrachtungswinkel.
    Antwort
    WIPAmedia bietet Displays mit unterschiedlichen Betrachtungswinkeln an, die spezielle Bedürfnisse abdecken. Einige Anwendungen benötigen einen möglichst breiten Betrachtungswinkel, während andere mit einem kleinen, fokussierten Betrachtungswinkel auskommen. Der optimale Betrachtungswinkel wird durch die horizontalen und vertikalen Punkte festgelegt, von denen aus die messbare Lichtintensität 50% der direkten Frontalmessung erreicht. Der potenzielle Betrachtungswinkel kann den optimalen Winkel abhängig von örtlichen Gegebenheiten und Lichtverhältnissen in der Umgebung übersteigen.
  • Was ist ein Memory Loader?
    Antwort Der WIPAmedia Memory Loader speichert die Information von einem PC, auf dem die WIPAmedia Software installiert ist. Diese gespeicherten Daten können unabhängig von Größe und Modell mittels Drücken eines Knopfes in ein oder mehrere WIPAmedia LED-Displays übertragen werden. Memory Loader funktioniert mit Indoor und Outdoor LED-Displays. Man kann sich dadurch teure Verkabelungen ersparen. Das handliche tragbare Gerät wird mit handelsüblichen Batterien des Typs AAA betrieben und ist eine günstige Alternative zu einem Laptop.
  • Was ist ein Pixel?
    Antwort Das Kunstwort Pixel entstand aus der Abkürzung der englischen Wörter picture und element (Bildelement). Pixel sind also die einzelnen Punkte, die im Raster Zeichen, Wörter, Grafiken, Animationen und Videos bilden. Ein Pixel kann aus einer einzelnen LED, mehreren LEDs gleicher Farbe oder aus mehreren verschiedenfarbigen LEDs bestehen. Ein Pixel ist die kleinste Bildeinheit eines Anzeigesystems, die individuell angesteuert werden kann. Es kann in verschiedenen Helligkeiten ein- und ausgeschaltet werden.
  • Was ist eine analoge Modemverbindung?
    Antwort
    Modems nutzen herkömmliche analoge Telefonverbindungen. Voraussetzung sind je ein Modem an beiden Enden der Verbindung sowie ein eigener Telefonanschluss für jedes Modem.
    Wann ist eine Modemverbindung sinnvoll?
    1) Der Kunde möchte das Display mit dem Computer fernverwalten
    2) Telefonanschlüsse sind sowohl beim Steuerungsrechner als auch beim Display vorhanden
    3) Die monatlichen Telefongebühren sind für den Kunden kein Thema
  • Was ist eine HF-Modemverbindung?
    Antwort
    Ein HF (engl.: RF)-Modem als kabellose Kommunikationsschnittstelle benutzt zur Datenübertragung ein hochfrequentes Radiosignal. Es wird ein HF-Modem an beiden Enden der Verbindung benötigt.
    Wann ist eine HF-Modemverbindung sinnvoll?
    1) Der Kunde möchte das Display kabellos fernverwalten
    2) Um schwierige Kabelverlegungen zwischen Steuerungsrechner und Display zu vermeiden und wenn die Distanz zwischen beiden nicht zu groß ist
    3) Das vom Modem genutzte Frequenzband muss behördlich freigegeben sein
  • Was ist eine RS 422 - Verbindung
    Antwort
    RS-422 ist eine direkte kabelgebundene Verbindungsschnittstelle mit einer maximalen Kabellänge von 1,2 km. Ein Signalkonverter wird benötigt, um das Kabel an eine serielle Schnittstelle des Computers anzuschließen.
    Wann ist eine RS-422-Datenverbindung sinnvoll?
    Indoor: Die verlegte Kabellänge zwischen dem Steuerungscomputer und dem Display beträgt weniger als 1,2 km
    Outdoor: Es kann kein Glasfaser benutzt werden und die verlegte Kabellänge zwischen dem Steuerungscomputer und dem Display beträgt weniger als 1,2 km
  • Was ist eine RS232 - Verbindung?
    Antwort
    RS-232 ist eine direkte kabelgebundene Verbindungsschnittstelle mit einer maximalen Kabellänge von 15 m.
    Wann ist eine RS-232-Datenverbindung sinnvoll?
    Indoor: Die verlegte Kabellänge zwischen dem Steuerungscomputer und dem Display beträgt weniger als 15 m
    Outdoor: Temporäre Verbindung (z.B. bei Laptops kann bei Bedarf an die Schnittstelle am Boden oder Rückseite des Displays angeschlossen werden)
  • Was ist eine TCP/IP-Verbindung (Ethernet)?
    Antwort
    Ethernet kann ebenfalls verwendet werden, um eine Datenverbindung aufzubauen. Eine RJ-45-Schnittstelle am Steuerungs-PC ist die Voraussetzung, um die Displays über das lokale Netzwerk (LAN) anzusteuern. Ein serieller Adapter kann ebenso benutzt werden, um das Netzwerk mit einer RS-232- oder RS-422-Schnittstelle zu verbinden.
    Wann eignet sich TCP/IP besonders als Kommunikationsinterface?
    1) TCP/IP-Netzwerk ist bereits vorhanden (LAN oder WAN)
    2) Der Kunde möchte das Display fernverwalten
  • Was versteht man unter Auflösung?
    Antwort Die Auflösung wird als Anzahl von Pixels innerhalb der Displayfläche definiert. Je höher die Auflösung, desto mehr Information kann am Display dargestellt werden. Üblicherweise wird die Auflösung in W × H (width × height) oder B × H (Breite × Höhe) angegeben, wobei W bzw. B die horizontale und H die vertikale Anzahl der Pixel bezeichnt.
  • Was versteht man unter virtuelle Pixel?
    Antwort Auch „Pixelsharing“ oder „dynamische Pixel“ genannt. Eine Technologie, die durch Interpolation die Pixelanzahl zu vervierfachen verspricht. Sie gilt als umstritten. Manche behaupten, sie sei nur ein Marketingtrick wir und unsere Kunden können diese Ansicht jedoch nicht teilen.
    In jedem Fall unterstützt das WIPAmedia-System virtuelle Pixel, bietet dem Benutzer jedoch die Option, diese Funktion auch abzuschalten.
  • Was versteht man unter Farbtiefe/Graustufen?
    Antwort W Graustufen sind die Helligkeitsabstufungen, die jede einzelne LED darstellen kann. Üblicherweise sind das bei Vollfarben-LED-Displays 256 Helligkeitsabstufungen pro Farbkanal, weshalb das Display 16,7 Millionen Farben darstellen kann (256×256×256=16.777.216). Da das menschliche Auge Graustufen nicht linear abgestuft wahrnimmt, wird eine Technik namens Gammakorrektur angewandt, um ein Bild in Farbe und Kontrast naturnäher für das menschliche Auge darzustellen. Tatsächlich kann eine LED in ihrer Primärfarbe „Graustufen“ in einer feineren Auflösung abstufen (8192 bei etwa 13 bits), woraus mittels Gammakorrektur die „richtigen“ Helligkeitswerte ausgewählt werden. Dies wird Farbtiefe (hier: Farbtiefe von 13 bits) genannt.
  • Was versteht man unter GSM/GPRS/CDMA Modemverbindung?
    Antwort
    Das GSM/GPRS/CDMA-Modem nutzt das GSM/GPRS/CDMA-Mobilfunknetz zur Übertragung des Datensignals. Je nach Mobilfunknetz benötigt das Display ein GSM-, ein GPRS- oderein CDMA-Modem, sollte der Kunde dieses Verbindungsvariante wählen. Wann sollten GSM-Modems eingesetzt werden?
    1) Der Kunde möchte das Display fernverwalten
    2) Es ist beim Display keine Telefonleitung herstellbar, allerdings ist eine GSM/GPRS/CDMA-Netzabdeckung am Ort des Displays gegeben
    3) Der Steuerungsrechner ist über ein Modem an eine Telefonleitung angeschlossen (oder der Steuerungscomputer selbst verfügt über eine GSM-Anbindung)
    4) Monatliche Mobilfunkkosten sind für den Kunden kein Thema
  • Was versteht man unter LED?
    Antwort Die Leuchtdiode, kurz LED (Light Emitting Diode) genannt, ist ein elektronisches Halbleiter-Bauelement, das Licht erzeugt, wenn Strom durch sie fließt, und ist dabei wesentlich effizienter als herkömmliche Glühlampen. Da sie keine Glühfäden besitzt, kann sie nicht „durchbrennen“ oder ausfallen. WIPAmedia wird von den weltweiten Top-Herstellern mit LEDs höchster Qualität beliefert. LEDs sind in verschiedenen Farben erhältlich. In unserem Katalog werden diese wie folgt abgekürzt: R-red (rot); A-amber (bernsteinfarben); Y-yellow (gelb); G-green (gelblich-grün); PG-pure green (reines grün); B-blue (blau); W-white (weiß); RG-red and green (rot-grün); YB-yellow and blue (gelb-blau); RGB-red, green and blue (rot-grün-blau). LED-Komponenten können als Durchgangsloch-LEDs, SMDs (surface-mounted device) und COB-Matrix (chip on board) aufgebaut sein.
  • Was versteht man unter Pitch (pixel-pitch)?
    Antwort Das englische Wort Pitch bezeichnet den Mitte/Mitte-Abstand von benachbarten Pixels. Vereinfacht gesagt: Je kleiner die Pitch (je enger die Pixel beieinander liegen), desto kleiner wird der optimale Abstand zum Display.
  • Was versteht man unter serielle Glasfaserverbindung?
    Antwort
    Die serielle Glasfaserverbindung ist die zuverlässigste der angebotenen Datenverbindungen, da die Daten direkt über Lichtimpulse und nicht über elektrische Impulse übertragen werden. Glasfaserkabel sind funkstörfest und typischerweise von 2 km Länge, wobei ökonomische Multimodefaserkabel (MMF) zum Einsatz kommen. Ein Konverter wird benötigt, um das serielle Signal des Steuerungscomputers umzuwandeln.
    Wann und wo sollten Glasfaserverbindungen eingesetzt werden?
    1) Langfristige Zuverlässigkeit des Systems und langfristige Kosteneffizienz stehen im Vordergrund
    2) In Gebieten mit vorherrschenden elektromagnetischen Störungen (bspw. durch Gewitter und Blitzschlag)
  • Welche Datenübertragungsoptionen bietet WIPAmedia?
    Antwort Im Gegensatz zu direkt gesteuerten Video-Displays über Videoschnittstellen (auch synchrone LED-Displays genannt), bieten die asynchronen WIPAmedia LED-Displays Übertragungsmöglichkeiten über eine Vielzahl an Schnittstellen. Darunter fallen RS-232, RS-422, Modem, GSM-Modem, Glasfaser, E-Mail und TCP/IP-Netzwerk. Jede Verbindungsoption hat besondere Eigenschaften und Eigenheiten – Umgebungsvariabeln und das Steuerungssystem bestimmen, welche jeweils am besten passt.
  • Wie hoch ist die Lebensdauer einer LED?
    Antwort Die Lichtausbeute einer LED verringert sich mit der Zeit. Die Lebensdauer einer LED ist die Betriebsdauer, innerhalb derer 50% der Ausgangslichtleistung bei vorgegebener Stromversorgung und angegebenen Umweltbedingungen nicht unterschritten wird. Die meisten LED-Hersteller geben die Lebensdauer ihrer Produkte mit 100.000 Stunden an. Viele Faktoren beeinflussen jedoch die Lebensdauer einer LED-Einheit: Temperatur ist ein wichtiger Faktor. Die durch Stromfluss bedingte Wärme lässt die Kerntemperatur der LED über die Umgebungstemperatur ansteigen. Steigt die Temperatur der LED über einen längeren Zeitraum über 90°C, sinkt die Lebensdauer der LED. Die Wärme muss also aus dem Inneren der LED abgeleitet werden, was durch die Struktur der Chips und durch die verwendeten Materialien (Gehäuse) beeinflusst werden kann. Im Betrieb kann man die Lebensdauer durch Verhindern von Überspannung verlängern. Bei lang andauernden Standbildern kann es zum „Einbrennen“ des Bildes kommen. Einzelne Pixel immer wieder abzuschalten, wirkt sich positiv aus. Dimmen des Displays bei Nacht spart Strom und verlängert ebenfalls die Lebensdauer der LED.

  • Wie steuert man LED-Displays weltweit?
    Antwort Kann man LED-Displays einfach und schnell weltweit beschicken und konfigurieren? Mithilfe von WIPAmedia ist das möglich! Die Lösung von WIPAmedia ist die Integration der E-Mail-Funktionalität in die Software, die die Daten in Form von E-Mails an entfernte PCs weiterleitet, von denen die jeweils lokalen Displays auf die zuvor beschriebenen Arten der Datenübertragung beschickt werden können.
    Es ist davon auszugehen, dass sowohl in der Steuerungszentrale als auch bei den Fernanschlüssen ein E-Mail-Service vorhanden ist.
  • Wie wählt man das richtige Display?
    Antwort Da jede Beschilderungsanwendung andersartig ist, ist es wichtig, das richtige Display für jede Installation auszuwählen. Die richtige Wahl optimiert die Wirksamkeit des neuen Displaysystems. Nachfolgend sind Fragestellungen aufgelistet, durch deren Beantwortung die Wahl des richtigen Displays für jede Anforderung erleichtert werden soll. Ist eine Anwendung im Innen- oder Außenbereich vorgesehen?
    LED-Displays werden speziell für den Innen- oder Außenbereich konzipiert. Zwei Hauptfaktoren machen den Unterschied aus: Der erste ist die Wetterbeständigkeit. Outdoor-Displays funktionieren auch unter extremen Wetterbedingungen, während Indoor-Displays nicht dafür ausgelegt sind.
    Der zweite Faktor ist die Leuchtdichte: Indoor-LEDs sind bei Tageslicht nicht ausreichend hell. Outdoor-Displays sind für helle Umgebungen konzipiert. Eine komplette Checkliste zu Ihrem Bedarf erhalten Sie selbstverständlich von Ihrem WIPAmedia-Team.

Fehlerbehebung

  • Display lässt sich nicht besenden - was tun?
    Antwort
    1) Überprüfen Sie das Datenkabel zwischen PC und LED Display
    2) Überprüfen Sie die COM Port Adresse und dessen Funktionalität.
    3) Überprüfen Sie ob die Baudrate richtig eingestellt ist
    4) Überprüfen Sie die Displayadresse?
    5) Rufen Sie WIPAmedia.
  • Display leuchtet nicht - was tun?
    Antwort
    1) Überprüfen Sie den Netzstecker und Stromspannung.
    2) Überprüfen Sie ob das Display auf standby steht (1 Pixel blinkt in der Ecke des Displays).
    3) Überprüfen Sie ob ein File mit Text am Display gespeichert ist. Probieren Sie einen LED Test mit der Software durchzuführen.
    4) Rufen Sie WIPAmedia.
  • Was tun bei Pixelfehler?
    Antwort Bei Pixelfehler von WIPA LED Anzeigen fragen Sie nach Tauschmodule bei WIPAmedia.

Installation

Software

  • Standard Baudrate und Adresse bei Software V3.20-3.25?
    Antwort Die Standartbautrate bei mehrzeiligen Displays mit der Software WIPAsoft V3.20 bis V3.25 ist 9600 Baud | die Display Adresse: 1 (Baudrate wird gemeinsam mit der Display Adresse als Startsequenz direkt nach Strom ein am Display dargestellt).
  • Standard Baudrate und Adresse bei Software V3.50?
    Antwort Die Standartbautrate bei einzeiligen Displays mit der Software WIPAsoft V3.50 ist 2400 Baud | die Display Adresse: 1 (Baudrate wird gemeinsam mit der Display Adresse als Startsequenze direkt nach Strom ein am Display dargestellt)
  • Standard Baudrate und Adresse bei Software V3.72-V3.80?
    Antwort Die Standartbautrate bei mehrzeiligen Displays mit der Software WIPAsoft V3.72 bis V3.80 ist 19200 Baud | die Display Adresse: 1 (Baudrate wird gemeinsam mit der Display Adresse als Startsequenz direkt nach Strom ein am Display dargestellt).
  • Wie erstellt man einen Lauftext mit der Software WIPA WZP?
    Antwort
    1. Öffnen Sie die WIPA WZP Software wie gewöhnt.
    2. Schreiben Sie den Text in einem fort. (es werden bestimmt mehrere einzelne Fenster zu sehen sein). VerwendenSie passende Schriftfonts und Schrifthöhen. zB. Bei 8 Pixel Displayhöhe Schriftart CST Sans Serif (Größe 6)
    3. Anschließend speichern Sie diesen Text.
    4. Drücken Sie auf „Datei“ dort auf „Neu“ > „Skript“ auswählen und auf „ok“ drücken
    5. Drücken Sie mit der rechten Maustaste auf „WIPA WZP Display“ > dort auf „Nachricht hinzufügen“
    6. Gespeicherte Nachricht suchen und einfügen. (Sollten 2 Fenster zum bestätigen erscheinen drücken Sie „ok“ bzw. „schließen“ )
    7. Anschließend drücken Sie das „+“ neben „Task1“ > Alle Frames werden nun gezeigt.
    8. Klicken Sie auf den „Frame1“ und anschließend „Laufschrift“ makieren (im rechten Teil)
    9. „Rahmeneinstellungen duplizieren“ wenn Sie mehr als einen Frame sehen! (Kopieren von Frame 1)
    10. Nun können Sie entweder gleich auf „Senden“ drücken oder auch „speichern“ und dann auf „Senden“
    Für weitere Fragen stehen wir gerne unter +43 2252 504004-0 zur Verfügung.
top
Info

logo-wipamedia-free




Facebook